Friday, July 4, 2014

von der Düne in die Vase



Immer wieder bin ich begeistert von dem Farbspiel, das der Abendhimmel draußen und drinnen vor meinen großen Fenstern zaubert.
Der Schein im Glas.
Die leuchtende Feder.
Der erleuchtete Shiva aus dem fernen Himalaya.


Meine vielen, vielen Schätze von diversen Strandspaziergängen schiebe ich in allen Zimmern immer hin und her. Schon oft habe ich an eine "richtige" Dekoration in einem Tablett zum Beispiel gedacht, doch dann verwerfe ich den Gedanken.
So liegen bei mir halt überall Muscheln, Steine, Hölzchen, Federn, Meeresglas und Reste von Fischernetzen herum.

In der Vase stehen zwar keine Blumen, aber ich hoffe, die getrockneten Gräser gelten auch beim Flower-Friday.


Von dieser herrlichen Düne stammen die Gräser.

Und nein, Hamburg liegt entgegen aller Annahmen nicht am Meer ;-)




*   M e e r   *


Saturday, June 28, 2014

norddeutscher Alpenhimmel



Vielen Dank für eure lieben Worte zu den letzten Posts. Sie freuen mich immer ausgesprochen dolle*.

Hier habe ich noch einen norddeutschen Himmel. Den habe ich photographiert, weil dieser Blick so sensationell untypisch war:
Beim Wäsche aufhängen im Garten dachte ich mit einemale, ich sei in Alpennähe. Da musste ich natürlich schnell meine Kamera holen.

laut Duden: dolle =  sehr, stark 
Gebrauch norddeutsch. Beispiele ich habe mich ganz doll gefreut 
 

Friday, June 27, 2014

Spaziergangsblumen



Diese Woche habe ich wieder einmal einen Blumenstrauß für den Flower-Friday.


Gefühlte 100 Meter vor meiner Haustür beginnen die Felder und Wälder. Jeder Spaziergang oder jede flotte Trainingsrunde führt zu vollen Händen meistens schon am Anfang. Einfach herrlich!


Viele Blumennamen kenne ich nicht. Dieses dürfte ein Malvengewächs sein.


Das Tversted-Glas steht auf einer recht kahlen Fensterbank. Beim Fernsehen habe ich meist das Fenster nämlich angelweit auf und genieße den Blick in den weiten Himmel, der in Norddeutschland zur Zeit bis über die Einschlafzeit noch hell ist.

*   S o m m e r   * 

Saturday, June 21, 2014

Hamburg!



 



Hamburger Elbbrücken - der Michel







links die "Unvollendete", die Elbphilamonie und das Riesenrad vom Hafenfest





Einer meiner schönsten Hamburg-Momente ist es, wenn ich aus der Stadt kommend auf dem Nachhauseweg die Elbe überquere. Ganz häufig schon habe ich von dort Hamburg in den schönsten Farben gesehen, doch immer vom Steuer aus nur rüberluschernd.

Letzten Sonntag hatte ich das große Glück zum genau richtigen Moment auf dem Beifahrersitz zu sein.


mehr Himmelsbilder

mehr Michel bei Sonnenuntergang


Thursday, June 19, 2014

Tethys



Ich liebe es, wenn es zu einem von mir gestrickten Teil eine Geschichte gibt. Da bin ich mit richtiger Begeisterung und ausdauernd dabei.
Manchmal bedeutet das "Ausdauernd" bei mir Jahre, sprich mal bin ich dran, dann ruht es wieder.


Nicht so bei  T e t h y s.
Da ging es für meine Verhältnisse schnell. Mich begeistert in diesem Falle nicht nur der Schnitt, nicht nur das Garn sondern erst recht die Geschichte - bedeutet sie doch

R e i s e n.


Das Garn kaufte ich letzten Oktober in Nizza in La Droguerie. Dort wie immer gnadenlos überfordert von all den sich bietenden Möglichkeiten sich kreativ austoben zu können.
Bei dieser Farbe in meinem Lieblingsgarn aus sogenannter vegetarischer Seide war klar, wohin mich der Entscheidungsdruck führte. Ich kaufte ohne klaren Plan zur Verarbeitung.


Irgendwann Anfang Dezember stolperte ich über Tethys bei Ravelry.
Da hatte ich meinen Plan - und wusste, was ich für die Weihnachtsferien am Mittelmeer (!) in Spanien als Strickzeug mitnehmen würde.

Ich liebe das Meer! Kann gar nicht oft genug da sein.

Tethys ist ein prähistorischer Ozean zwischen den Urkontinenten Gondwanaland und Laurasia. Vor vielen, vielen Jahren studierte ich u.a. Geographie mit Schwerpunkt Plattentektonik, noch ein Grund mehr für dieses Strickmuster.

Die Designerin Susanna ist genauso ein Meeresfan wie ich und verbrachte viele Kindheitsferien genau wie ich an der Ostsee. Ihre Motivation für diesen Entwurf: "For a long time I’ve been trying to capture that feeling in a design so I could wrap the sea around me."
Die Wellen, die Steine am Ufer, der Sand, die Farbe .........
Ja, und genau deshalb wollte ich diesen Schal stricken.

Das Garn gekauft am Mittelmeer.
Angeschlagen und das Zopfmuster gestrickt am Mittelmeer auf der nächsten Reise.

Letzte Reihen des schlicht gestrickten Körpers am langen 1. Mai - Wochenende auf Bornholm in der Ostsee. Das ist das Bild oben.


Endgültiges Abketten am Strand von Skiveren an der Nordsee am langen Himmelfahrts-Wochenende.




Das zwischenzeitliche x-mal Auftrennen fand zwischendurch statt. Egal, wie ich das Ende machte, es rollte sich ein und das sah nicht schön aus. So etwas hat dieser Schal nicht verdient.
Dieses Einrollen ist bedingt durch das Glatt-Rechtsmuster. Auch einige Reihen Perlmuster änderten nichts, weil die rechten Maschen einfach zu stark waren.

Ich entschloss mich zu einem umgenähten Saum: Eine Rückreihe rechts, wobei in das hintere Maschenglied eingestochen wurde. Das ist die Umschlagkante.
Weiter ging es mit einer halben Nadelstärke kleiner.
Im Umschlag baute ich einige Lochmaschen ein. Die Idee entstand bei den vielen vorherigen Versuchen und ich finde es ein passendes Besonderes.

Den Saum nähte ich auf der Rückfahrt von der Nordspitze Jütlands nach Hamburg an. Ziemlich unter Zeitdruck, denn natürlich sollte Tethys sein Photo-Shooting an der Ostsee bekommen!

Die letzte Möglichkeit von der Autobahn abzubiegen war in Abenraa an der Ostsee. 
Im Abendlicht war es wunderschön und so ging nicht nur ein Strickprojekt zuende, sondern auch wundervolle Tage in Dänemark.




Tethys nimmt an der Bloggerparty "Rund ums Weib" teil.


 
W